Transsexualität-NIBD

Autor Thema: 2006: Changing your sex changes your brain: influences of testosterone and estro  (Gelesen 9558 mal)

Offline bea

  • Ex-Member
  • Fest verwurzelt
  • *******
  • Beiträge: 1.047
Changing your sex changes your brain: influences of testosterone and estrogen on adult human brain structure
Hilleke E Hulshoff Pol, Peggy T Cohen-Kettenis1, Neeltje E M Van Haren, Jiska S Peper, Rachel G H Brans, Wiepke Cahn, Hugo G Schnack, Louis J G Gooren2 and René S Kahn

Department of Psychiatry, Rudolf Magnus Institute of Neuroscience, University Medical Center Utrecht, A01.126, Heidelberglaan 100, 3584 CX Utrecht, The Netherlands, 1 Department of Medical Psychology and 2 Department of Endocrinology, VU University Medical Center, Amsterdam, The Netherlands

(Correspondence should be addressed to H E Hulshoff Pol; Email: h.e.hulshoff@azu.nl)

Abstract

Objective: Sex hormones are not only involved in the formation of reproductive organs, but also induce sexually-dimorphic brain development and organization. Cross-sex hormone administration to transsexuals provides a unique possibility to study the effects of sex steroids on brain morphology in young adulthood.

Methods: Magnetic resonance brain images were made prior to, and during, cross-sex hormone treatment to study the influence of anti-androgen + estrogen treatment on brain morphology in eight young adult male-to-female transsexual human subjects and of androgen treatment in six female-to-male transsexuals.

Results: Compared with controls, anti-androgen + estrogen treatment decreased brain volumes of male-to-female subjects towards female proportions, while androgen treatment in female-to-male subjects increased total brain and hypothalamus volumes towards male proportions.

Conclusions: The findings suggest that, throughout life, gonadal hormones remain essential for maintaining aspects of sex-specific differences in the human brain.


Übersetzung (Google):

Ziel: Sexualhormone sind nicht nur an der Bildung von Fortpflanzungsorganen beteiligt, sondern induzieren auch eine geschlechtsdimorphe Entwicklung und Organisation des Gehirns. Die geschlechtsübergreifende Hormonverabreichung an Transsexuelle bietet eine einzigartige Möglichkeit, die Auswirkungen von Sexualsteroiden auf die Gehirnmorphologie im jungen Erwachsenenalter zu untersuchen.

Methoden: Magnetresonanzbilder des Gehirns wurden vor und während der Behandlung mit geschlechtsübergreifenden Hormonen angefertigt, um den Einfluss der Behandlung mit Antiandrogen + Östrogen auf die Gehirnmorphologie bei acht jungen erwachsenen, von Mann zu Frau transsexuellen Probanden und der Androgenbehandlung in zu untersuchen sechs Frau-zu-Mann-Transsexuelle.

Ergebnisse: Verglichen mit Kontrollen verringerte die Behandlung mit Antiandrogen + Östrogen das Gehirnvolumen von Probanden von Mann zu Frau in Richtung weiblicher Proportionen, während die Androgenbehandlung in Probanden von Frau zu Mann das Gesamtvolumen von Gehirn und Hypothalamus in Richtung männlicher Proportionen erhöhte.

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Keimdrüsenhormone lebenslang wesentlich bleiben, um Aspekte geschlechtsspezifischer Unterschiede im menschlichen Gehirn aufrechtzuerhalten.

Edit selfmademan: Link korrigiert und Übersetzung eingefügt.
« Letzte Änderung: 13.Feb 2023, 21:15 von selfmademan »
Anfang 2005: Versuch, als Crossdresser klarzukommen
Oktober 2005: HRT
Anfang 2006: weitgehend kompletter sozialer Wechsel
2007: VÄ, Orchiektomie und offizieller Beginn der Nadelepi
2008: GA-OP bei Dr. Rossi

Offline bea

  • Ex-Member
  • Fest verwurzelt
  • *******
  • Beiträge: 1.047
In dem folgenden Artikel geht es um den Einfluss der Sexualhormone aufs Gehirn
Changing your sex changes your brain: influences of testosterone and estrogen on adult human brain structure
Hilleke E Hulshoff Pol, Peggy T Cohen-Kettenis1, Neeltje E M Van Haren, Jiska S Peper, Rachel G H Brans, Wiepke Cahn, Hugo G Schnack, Louis J G Gooren2 and René S Kahn

Vor und während der HRT wurde an 8 jungen Frauen und an 6 jungen Männern mittles MRT die Gehirnstruktur bestimmt.

Im Vergleich zu den jeweiligen Kontrollgruppen bewirkte die HRT aus Antiandrogenen und Östrogen eine Verkleinerung des Gehirns auf weibliche Werte, während die Androgenbehandlung der Transmänner die Volumina des Hypothalamus und des gesamten Gehirns auf männliche Proportionen vergrößerte.

Die Autoren folgern daraus, dass die Geschlechtshormone einen wesentlichen lebenslangen Einfluss auf die geschlechtspezifische Ausdifferenzierung des Gehirns haben.
Anfang 2005: Versuch, als Crossdresser klarzukommen
Oktober 2005: HRT
Anfang 2006: weitgehend kompletter sozialer Wechsel
2007: VÄ, Orchiektomie und offizieller Beginn der Nadelepi
2008: GA-OP bei Dr. Rossi

Offline selfmademan

  • Administrator
  • Fest verwurzelt
  • *****
  • Beiträge: 6.807
    • Transsexualität - NGS
Gehirnvolumen nicht mit der Größe des BSTc verwechseln!

http://www.transsexualitaet-ngs.de/forum/index.php/topic,7407.0.html

Zitat
The number of neurons in the BSTc of male-to-female transsexuals was similar to that of the females (P = 0.83). In contrast, the neuron number of a female-to-male transsexual was found to be in the male range. Hormone treatment or sex hormone level variations in adulthood did not seem to have influenced BSTc neuron numbers.

Zitat
Die Anzahl der Neuronen im BSTc von Mann-zu-Frau-Transsexuellen war ähnlich der der Frauen (P = 0,83). Im Gegensatz dazu wurde festgestellt, dass die Neuronenzahl einer Frau-zu-Mann-Transsexuellen im männlichen Bereich liegt. Die Hormonbehandlung oder Schwankungen des Sexualhormonspiegels im Erwachsenenalter schienen die Anzahl der BSTc-Neuronen nicht beeinflusst zu haben.

Dies nur der Vollständigkeit halber.